Pressemitteilungen

Arbeitgeber im Groß- und Außenhandel bleiben bei ihrem Tarifdiktat

Tarifrunde Groß- und Außenhandel

Arbeitgeber im Groß- und Außenhandel bleiben bei ihrem Tarifdiktat

25.01.2024

Die neunte Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt des nordrhein-westfälischen Groß- und Außenhandels am Mittwoch (24.01.2024) wurde nach 6-stündiger Verhandlungen ohne Ergebnis beendet.

 Auch in dieser letzten Verhandlungsrunde haben die Arbeitgeber kein neues offizielles Angebot vorgelegt. Sie bleiben bei ihrem letzten Angebot aus Juni 2023. Dieses sieht im ersten Jahr nach vier Nullmonaten lediglich eine Erhöhung von 5,1 Prozent und für das zweite Tarifjahr nach drei Nullmonaten 2,9 Prozent vor. Das Angebot wird durch eine Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 700 Euro pro Jahr ergänzt.

ver.di hat mehrere Lösungsmöglichkeiten für einen Tarifabschluss angeboten. Diese umfassten:

  • eine Mitgliedervorteilsregelung für ver.di Mitglieder, die nur an Gewerkschaftsmitglieder zu zahlen ist,
  • oder eine Erhöhung und Dynamisierung des Urlaubsgeldes,
  • oder einen Zukunftsfonds, der die Herausforderung der Zukunft in den Blick nimmt und die Beschäftigten in der Branche hält. Ein solcher Fonds könnte zur Alterssicherung, oder Qualifizierung im Rahmen der Transformationsprozesse der Unternehmen genutzt werden.

Alle Lösungsvorschläge scheiterten an dem Willen der Arbeitgeber.

„Ziel ist es offenbar nicht, zu einem Tarifabschluss zu kommen, sondern einseitig Bedingungen zu diktieren. Die Arbeitgeber sind weder bereit, die dringend notwendigen Entgelterhöhungen zu zahlen noch die Zukunft für und mit den Beschäftigten zu gestalten“, so Henrike Eickholt, Landesfachbereichsleiterin Handel.

Eickholt führt weiter aus: "Wir werden unsere Streikstrategie noch stärker in die Öffentlichkeit tragen und Kundinnen und Kunden über das Verhalten der jeweiligen Arbeitgeber aufklären sowie unsere Streiks auf ökonomische Wirkung zuspitzen.“

Für den Groß- und Außenhandel NRW fordert ver.di eine Erhöhung der Entgelte von 13 Prozent, mindestens aber 400 Euro. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 250 Euro angehoben werden. Die Laufzeit des Tarifvertrages soll 12 Monate betragen.

Ansprechpartner: Heino-Georg Kaßler 0175/2976712

Pressekontakt

Henrike Eickholt Leitung Landesfachbereich Handel NRW
Karlstraße 123-127
40210 Düsseldorf
E-Mail: henrike.eickholt@verdi.de
Tel. 0211 - 61824-376
Fax: 0211.61824-475