Tarifrunde Handel

REWE-Streiks mit geballter Frauenpower am Weltfrauentag

Pressemitteilung vom 07.03.2024

Diese Woche setzt die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ihre Streikaktionswochen fort, mit denen sie die Blockierer der aktuellen Handels-Tarifrunde in den Fokus nimmt. In dieser Woche wird REWE in den Mittelpunkt der Aktionswoche gestellt.

 

„Gerade REWE ist als zweitgrößter Lebensmitteleinzelhändler stark in den regionalen Tarifkommissionen der Arbeitgeber vertreten. Aber anstatt dort ihren Einfluss zu nutzen und die Tarifverhandlungen zu einem Abschluss zu bringen, gehören sie mit zu den Konzernen, die an Stelle von Verhandlungen ein Tarifdiktat gesetzt haben. Die Beschäftigten können sich aber keine weiteren Reallohnverluste leisten“, mahnt Silke Zimmer, für den Handel zuständiges ver.di Bundesvorstandsmitglied.

Silke Zimmer, ver.di Bundesvorstand Fachbereich Handel

Bereits seit Anfang der Woche finden regional Aktionen schwerpunktmäßig vor REWE-Filialen und -Lägern statt. Den Höhepunkt dieser Aktionswoche markieren die zentralen Streikkundgebungen am Weltfrauentag (am Freitag, den 8. März 2024, außer in Berlin, wo der Weltfrauentag ein Feiertag ist). „Seit über zehn Monaten kämpfen die Beschäftigten im Handel mit ungeheurem Mut und mit Ausdauer ge- gen die Ignoranz der Konzerne an. Dabei kämpfen sie nicht nur für sich und ihre Familien, sondern auch für einen nachhaltigen Handel, in dem Beschäftigte von ihrem Gehalt leben können und nicht auf staatliche Transferleistungen angewiesen sind. Gerade im Einzelhandel arbeiten überwiegend Frauen. Sie sind sowohl jetzt als auch im Alter armutsgefährdet, da in der Branche überdurchschnittlich viele Frauen in Teilzeitarbeitsverhältnissen oder Minijobs arbeiten. Deshalb streikt am Weltfrauentag die geballte Frauenpower im Handel“, so Silke Zimmer, die an dem Tag in Köln vor den Streikenden spricht.

ver.di fordert in der laufenden Tarifrunde eine Lohnsteigerung von mindestens 2,50 Euro die Stunde für die Beschäftigten im Einzelhandel und eine prozentuale Erhöhung der Gehälter im Groß- und Außenhandel von 13 Prozent beziehungsweise 425 Euro. Hintergrund für die Streiks ist, dass die Arbeitgeber völlig überraschend in der ersten Novemberwoche des letzten Jahres bundesweit die Tarifverhandlungen im Einzelhandel abgesagt und bis auf im Tarifgebiet Hamburg keine neuen Verhandlungstermine benannt haben. Auch im Groß- und Außenhandel ist nach dem letzten Verhandlungstermin am 24. Januar in Nordrhein-Westfalen lediglich ein Termin im Tarifgebiet Nord (Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein) für Ende April 2024 in Aussicht gestellt worden. ver.di will aber die Verhandlungen zügig in allen Tarifgebieten zu einem Abschluss bringen. „REWE trägt Verantwortung für den Verlauf der Tarifverhandlungen. Wir fordern die REWE Group deshalb auf, ihre Blockadehaltung insgesamt zu beenden und gemeinsam mit den anderen Arbeitgebern in allen Tarifgebieten wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren, um mit unseren Tarifkommissionen ein Tarifergebnis zu verhandeln, das die Reallohnverluste mindestens ausgleicht und zum Abbau der strukturellen Benachteiligung weiblicher Beschäftigter beiträgt“, so Zimmer.

Für Medienrückfragen: Corinna Groß, 0170 8562095

Übersicht über zentrale Streikaktionen am 08. März 2024
 

  • Nordrhein-Westfalen: Kundgebung ab 10 Uhr mit Silke Zimmer als Rednerin, Roncalliplatz (am Kölner Dom), 50667 Köln und ab 11:30 Uhr Demonstration zur REWE-Zentrale (Domstr. 20); Ansprechperson: Nils Böhlke, +49 175 5837926
  • Niedersachsen/Bremen: Zentrale Kundgebung um 11 Uhr Goseriedeplatz, 30159 Hannover; Ansprechperson: Sabine Gatz, +49 175 2281638
  • Hamburg: Demonstrationszug und Kundgebung um 10 Uhr, Platz der Arbeiterinnen, 22765 Altona; Ansprechperson: Heike Lattekamp, +49 160 97877580
  • Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen: Kundgebung um 11 Uhr, Anger 1, 99084 Erfurt; Ansprechperson: Matthias Adorf, +49 151 46687273
  • Rheinland-Pfalz: Demo mit Kundgebung um 12 Uhr, Gustav-Regler-Platz, 66111 Saarbrücken; Ansprechperson: Thomas Müssig, +49 171 9913665
  • Baden-Württemberg: Zentrale Veranstaltungen um 13 Uhr, Marktplatz, 76133 Karlsruhe; Ansprechperson: Thorsten Dossow, +49 170 8595652, sowie um 16 Uhr Schlossplatz, 70173
  • Stuttgart; Ansprechperson: Baran Kiraz, +49 160 6826482
  • Bayern: Kundgebung um 12:15 Uhr, Rathausplatz 1, 86150 Augsburg; Ansprechperson: Sylvia Lech, +49 170 9164399
  • Hessen: Streikversammlungen und Demonstrationszug um 11 Uhr, REWE-Logistikzentrum, Tejostr. 2, 65479 Raunheim, sowie um 12 Uhr, REWE-Logistikzentrum, Donaustr. 2, 65541 Kelsterbach; Ansprechperson: Marcel Schäuble, +49 151 51704412
  • Berlin: Wegen des Feiertages am 8. März in Berlin findet die Kundgebung bereits am 7. März statt, um 10:45 Uhr, REWE-Logistikzentrum, Rewestr. 1, 16515 Oranienburg; Ansprechperson: Conny Weißbach, +49 151 57865332