Konzern- und Unternehmensdaten

EDEKA

EDEKA

Einzelhandel und Großhandel

 

Branchen

Lebensmittelhandel (Groß- und Einzelhandel)

Unternehmenssitz

Hamburg

Rechtsform

Kommanditgesellschaft, Edeka Zentrale AG & Co. KG

Gründung

1907

Bedeutung

Größter Lebensmittelhändler in Deutschland; größter Vollsortimenter; drittgrößter Lebensmitteldiscounter

Hauptkonkurrenten

Rewe; Aldi; Lidl

Eigentumsverhältnisse

Die 3.700 selbstständigen Einzelhandelskaufleute sind in Genossenschaften zusammengeschlossen. Die Genossenschaften halten alle Anteile an der Edeka Zentrale sowie 50 Prozent der Anteile an den Edeka-Regionalgesellschaften. Die zentrale hält 90 Prozent der Anteile von Netto Marken-Discount.

Struktur/ Aufbau

Edeka Zentrale AG & Co. KG

7 Regionalgesellschaften (Nord, Minden-Hannover, Rhein-Ruhr, Hessenring, Nordbayern-Sachsen-Thüringen, Südwest, Südbayern)

rund 3.700 Edeka-Einzelhändler

Gruppenprofil

Edeka ist als vertikaler Konzern über mehrere Stufen tätig, von der Produktion über Großhandel und Logistik bis zum Einzelhandel:

 

Einzelhandel: Selbstständiger Einzelhandel; Regie-Einzelhandel; Netto Marken-Discount.

Großhandel: Transport und Logistik (insgesamt 62 Logistikzentren); Edeka C+C großmarkt, Edeka Foodservice; Regionalgesellschaften.

Produktion: Fleisch- und Wurstwerke; Brot- und Backwaren; Fruchtkontor; Weinkontor (insgesamt 43 Produktionsstandorte).

 Marken National: Edeka, E-Center, Marktkauf.

Regionale Markttypen: nah&gut, trinkgut, NP Discount, diska, Profi-Getränke-Shop.

Leitungs- und Kontrollgremien Zuständig für die strategische Leitung ist der 3-köpfige Vorstand. Die Kontrolle erfolgt durch den 21-köpfigen AR (14 selbstständige Kaufleute, 7 Arbeitnehmervertreter) und den 24-köpfigen Verwaltungsrat (davon 3 Arbeit-nehmervertreter). 
Vorstandsvorsitzender Markus Mosa
Aufsichtsratsvorsitzender Uwe Kohler, Kaufmann

1. Sellvertreter

Karl Stefan Preuß, Kaufmann

Verwaltungsratsvorsitzender

Uwe Kohler, Kaufmann

 

Wirtschaftliche Kerndaten

Umsatz

GJ 2017

GJ 2018

Selbstständiger EH

26,3 Mrd. €

27,6 Mrd. Euro

Regie EH

8,9 Mrd. €

8,8 Mrd. €

Netto Marken Discount

13,1 Mrd. €

13,3 Mrd. €

Backwaren EH

0,6 Mrd. €

0,6 Mrd. €

Lebensmittel-einzelhandel

48,8 Mrd. €

50,3 Mrd. €

C+C/ Food Service

2,1 Mrd. €

2,1 Mrd. €

Drittumsätze

1,0 Mrd. €

1,2 Mrd. €

Umsatz Edeka gesamt

51,9 Mrd. €

53,6 Mrd. €

Beschäftigte

369.000

376.000

Standorte

11.472

11.308

Verkaufsfläche

11,2 Mio. qm

11,3 Mio. qm

 

Anmerkungen & Kommentare

Aktuelles: 2018 steigerte der Edeka-Verbund seinen Nettoumsatz um 3,2 Prozent. Mehr als die Hälfte davon erwirtschaftete der selbstständige EH (+ 4,9 Prozent). Dagegen ist der Regie-EH leicht geschrumpft. Seit 2012 konnte der selbstständige EH insgesamt um 6,3 Mrd. Euro zulegen, dagegen wuchs der Regie-EH gerade einmal um 0,5 Mrd. Euro.

Den zweitbesten Zuwachs erzielte im letzten Geschäftsjahr wieder der Discountbereich.

Während die Zahl der Standorte leicht gesunken ist, wurde die Verkaufsfläche insgesamt um 100.000 qm ausgeweitet. Von den 11.308 Märkten entfallen 5.718 auf den selbstständigen EH, 1.325 auf den Regie EH und 4.265 auf Netto Marken-Discount. Zu den umsatzstärksten und bekanntesten Edeka-Kaufleuten zählen u.a. Preuß, Scheck, Hieber, Wucherpfenning, Zurheide und Paschmann.

Edeka will sich verstärkt im Drogeriebereich ausbreiten. Mit dem Hamburger Spezialisten Budnikowsky ist man eine längerfristige Partnerschaft eingegangen. Jetzt werden die ersten Drogeriemärkte unter dem Namen Budni eröffnet.

Mit einem Investitionsvolumen von 2 Mrd. Euro will sich die Edeka-Gruppe weiter an der Spitze behaupten und ihre Marktführerschaft festigen.

Zum Großhandel zählen die Bereiche Transport und Logistik, Edeka C+C-großmarkt (Abholung), Edeka Foodservice (Belieferung) und die Regionalgesellschaften.

Die 7 Regionalgesellschaften als Großhändler beliefern die mehr als 7.000 Edeka-Standorte aus 38 deutschlandweit verteilten Logistikzentren. Hinzu kommen 20 Logistikzentren für die Filialen von Netto Marken-Discount.

Da das C+C-Geschäft zunehmend schwieriger geworden ist, versucht auch Edeka stärker im Zustellgeschäft zu punkten. Hier droht man allerdings von den Marktführern Metro, Transgourmet und Chefs Culinar abgehängt zu werden. Um bundesweit mehr Großkunden gewinnen zu können wurde Anfang 2018 das bisher dezentral geführte Zustellgeschäft unter dem Dach des neuen Gemeinschaftsunternehmens Edeka Foodservice gebündelt.

Anfang 2019 wurden 16 Cash&Carry-Märkte der Handelshof Gruppe übernommen.

Tarifpolitik: Edeka ist Mitglied im Arbeitgeberverband. Markus Mosa ist einer der Vizepräsidenten des HDE. Edeka ist tarifgebunden – dies gilt allerdings nicht für den großen, und weiter stark wachsenden selbstständigen EH. Hier werden die Beschäftigten überwiegend nicht nach Tarif entlohnt (siehe dazu ausführlich unseren Beitrag: Der selbstständige Einzelhandel).

Perspektive: Beim Umsatz hat Edeka gegenüber Rewe die Nase vorn - sowohl beim Gruppenumsatz wie auch im Discount-Bereich und beim Umsatz der Selbstständigen. Rewe wird nach der geplanten Übernahme von Lekkerland den Abstand aber verkürzen können. Handelsexperten bemerken kritisch, dass Edeka in Sachen Internationalisierung und E-Commerce Defizite aufweist.

 

Abkürzungen: AR = Aufsichtsrat; EH = Einzelhandel; GJ = Geschäftsjahr; LZ = Lebensmittelzeitung.

Siehe auch: Der selbstständige Einzelhandel; Rewe-Gruppe; Drogeriemärkte, Top 10.

Dr. Jürgen Glaubitz/Juni 2019