Groß- und Außenhandel

Tarifverträge für den Groß- und Außenhandel NRW gekündigt

Tarifrunde 2021

Tarifverträge für den Groß- und Außenhandel NRW gekündigt

Die ver.di-Tarifkommission für den Groß- und Außenhandel in NRW hat auf ihrer heutigen (28. 1.) Sitzung einstimmig entschieden, die Lohn- und Gehaltsabkommen der Branche zum 30. April 2021 zu kündigen. Damit können die Gehälter und Löhne für die 349.827 sozialversicherungspflichtig und 59.915 geringfügig Beschäftigten im Groß- und Außenhandel NRW neu verhandelt werden.

Die ver.di-Fachbereichsleiterin für den Handel in NRW, Silke Zimmer, erwartet von den Arbeitgebern, die gute Arbeit der Beschäftigten der Branche in den anstehenden Verhandlungen angemessen zu würdigen: „Der Groß- und Außenhandel verzeichnet trotz Krise ein Umsatzplus. Den Statistiken zufolge sind die Umsätze bis zum dritten Quartal im Vorjahresvergleich real um 0,8 Prozent gestiegen. Im Konsumtionsverbindungshandel, also unter anderem dem Großhandel mit Lebensmitteln und Pharmaprodukten, stieg der Umsatz in diesem Zeitraum sogar real um 1,4 Prozent trotz Schließungen im Hotel- und Gastronomiebereich. Dass ein solches Ergebnis trotz der Pandemie erreicht werden konnte, ist auf die Arbeit der Beschäftigten im Großhandel zurückzuführen. Die Kolleg*innen in den Betrieben haben in den letzten Monaten dafür gesorgt, dass die Versorgung der Bevölkerung mit allem Notwendigen weiterlaufen konnte. Diese Leistung der Beschäftigten muss in den anstehenden Verhandlungen im Mittelpunkt stehen.“

Die Tarifkommission wird am 16. März erneut zusammenkommen, um die Höhe der ver.di-Forderung zu beschließen.

TK EH ver.di Tarifkommissionssitzung

Der deutsche Groß- und Außenhandel