Einzelhandel

Arbeitgeber bieten „Krümel“

Tarifrunde Einzelhandel NRW:

Arbeitgeber bieten „Krümel“

1,5 Prozent, ein Nullmonat, Laufzeit 21 Monate

Mit einem ersten Angebot der Arbeitgeber ging am 27. April die erste Tarifverhandlung für den nordrhein-westfälischen Einzelhandel zu Ende. Sie bieten eine Erhöhung der Entgelte (Löhne, Gehälter, Ausbildungsvergütungen) um 1,5 Prozent zum 1. Juni 2015. Für Mai 2015 sehen sie einen Nullmonat vor. Ab Mai des kommenden Jahres soll es eine Einmalzahlung in Höhe von 215 Euro geben, der in zwei Raten ausgezahlt werden soll. Der Tarifvertrag soll am 31. Januar 2017 enden. Die Laufzeit des Tarifvertrages beträgt damit 21. Monate.

Verhandlungsführerin Silke Zimmer: „Es ist zu begrüßen, dass die Arbeitgeber bereits in der ersten Runde ein Angebot vorgelegt haben. Das angeboten Volumen entspricht jedoch nicht der Leistung der Beschäftigten. Sie haben die steigenden Umsätze und Gewinne erwirtschaftet. Für eine Beschäftigte in der Gehaltsgruppe 1, (6. Berufsjahr) beträgt die Erhöhung 22 Cent in der Stunde oder 35 Euro brutto im Monat. Das ist kein Stück vom Kuchen, sondern das ist ein Krümel. Wertschätzung der Beschäftigten im Einzelhandel sieht anders aus.“

Eine klare Absage erteilten die Arbeitgeber dem Vorschlag, Tarifverträge wieder für „Allgemeinverbindlich“ erklären zu lassen. „Damit vergeben die Arbeitgeber die Chance, dem Unterbietungswettbewerb im Handel einen Riegel vorzuschieben.“ (Allgemeinverbindlichkeit bedeutet, dass Tarifverträge für alle Unternehmen und Beschäftigte einer Branche gelten.) Eine „soziale Komponente“ in Form einer Mindesterhöhung der Löhne und Gehälter wurde von den Arbeitgebern abgelehnt.

ver.di fordert für die 460.000 sozialversicherungspflichtige und 236.000 geringfügig Beschäftigte im nordrhein-westfälischen Einzelhandel 5,5 Prozent mehr, mindestens 140 Euro.

Die Tarifverhandlungen werden am 19. Mai 2015 in Düsseldorf fortgesetzt.