Handel NRW

Ohne uns kein Geschäft!

6,5 Prozent mehr, mindestens 180 Euro Lohn und Gehalt!

Tarifforderungen im Groß- und Außenhandel beschlossen

Tarifrunde Groß- und Außenhandel 2019

Die Forderungen mit denen die Beschäftigten in diesem Jahr in die Tarifrunde starten sind nun beschlossen. Auf ihrer Sitzung am 20. März in Düsseldorf hat die Große Tarifkommission für den Groß- und Außenhandel NRW folgende Forderungen beschlossen:

  • 6,5 Prozent, mindestens 180 Euro mehr Lohn und Gehalt
  • 100 Euro mehr für die Azubis
  • 12 Monate Laufzeit
  • Gemeinsame Beantragung der Allgemeinverbindlichkeit unseres Tarifvertrages

Für die ver.di-Verhandlungsführerin für den Groß- und Außenhandel in Nordrhein-Westfalen Silke Zimmer sind diese Forderung notwendig, um die Beschäftigten angemessen an der guten Lage der Branche zu beteiligen: „Der Groß- und Außenhandel ist Bindeglied zwischen Produktion und Endverbraucher. Die Beschäftigten stellen mit ihrer Arbeit die Versorgung der Volkswirtschaft mit Waren und Dienst-leistungen sicher. Darüber hinaus ist die Umsatz- und Gewinnsituation ausgesprochen gut. Für ihre Arbeit haben die Beschäftigten Anerkennung und Wertschätzung verdient. Dies drückt sich auch in entsprechenden Erhöhungen der Entgelte aus."

Die Tarifkommission hatte am 24. Januar beschlossen, den Tarifvertrag über Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergü-tungen für die 289.277 sozialversicherungspflichtigen und 45.878 geringfügig Beschäftigten des Groß- und Außenhandels in NRW zum 30. April 2019 zu kündigen. Der erste Verhandlungstermin ist für den 29. April angesetzt.