Handel NRW

Wir kämpfen für Tarifverträge

OT-Betriebe streiken in Duisburg und Dortmund

Streik bei tariflosen Unternehmen vor der ersten Verhandlungsrunde im Einzelhandel NRW

800 Kolleginnen und Kollegen beteiligen sich an Streiks
OT-Streiktag Dietrich Hackenberg OT-Streiktag Dortmund

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat Beschäftigte von Amazon, OBI, Douglas, dem TEDi-Lager (DLG), Smyths Toys sowie Porta Möbel Logistik am Mittwoch, den 17. April dazu aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen. Zu den Streikkundgebungen in Dortmund und Duisburg kamen etwa 800 Kolleginnen und Kollegen erwartet. Die Beschäftigten der sogenannten OT-Betriebe (ohne Tarif) streikten am Tag vor der ersten Tarifverhandlung der diesjährigen Lohn- und Gehaltsrunde Einzelhandel in NRW (18. April) dafür, dass ihre Unternehmen die Tarifverträge des Einzelhandels NRW unter-zeichnen.

Die Landesbezirksfachbereichsleiterin und Verhandlungsführerin für den Handel in NRW, Silke Zimmer, die auch in Dortmund auf der Streikveranstaltung zu den Kolleginnen und Kollegen sprach, sieht in dem Arbeitskampf ein mutiges Signal: „Die streikenden Kolleginnen und Kollegen in den OT-Betrieben erhalten weniger Entgelt als die Beschäftigten für die ein Tarifvertrag gilt. Sie wollen aber keine Beschäftigten zweiter Klasse sein. Sie fordern die Anerkennung der Tarifverträge des Einzelhandels NRW.“ 

Streikkundgebung Dietrich Hackenberg OT-Streik