Handel NRW

Informationen zum Coronavirus und Handel

Beschäftigte müssen geschützt werden

Informationen zum Coronavirus und Handel

Der Coronavirus setzt die Beschäftigten im Handel stark unter Druck. Deshalb fordern wir jetzt den Schutz der Beschäftigten!

Wie auf die gesamte Gesellschaft hat die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 auch auf die Beschäftigten im Handel extreme Auswirkungen. Zu der eigenen Unsicherheit und möglichen Gefährdung kommen gereizte Kunden, Hamsterkäufe und Vorgesetzte, die von den Beschäftigten immer mehr verlangen. Das führt zu enormen Arbeitsbelastungen in der gesamten Branche. ver.di Handel fordert deshalb folgende Maßnahmen, für deren Durchführung bzw. Ermöglichung wir in erster Linie die Arbeitgeber verantwortlich machen: 

•             Hygienemaßnahmen ausweiten 

•             Auf Abstand achten

•             Bei bekannten Vorerkrankungen: Arbeitsplätze wechseln

•             Maßnahmen zur Stärkung der Immunabwehr ausbauen

•             Regelungen für betroffene Eltern oder pflegende Angehörige

•             Trinken am Arbeitsplatz ermöglichen

•             Pausen im Sonnenlicht und in Außenbereichen

•             Ausreichend Schlafen

•             Frühzeitig für Krankheitswellen wappnen

Näheres finden Sie in unserem aktuellen Flugblatt, das wir zum Download bereitgestellt haben. Für alle arbeitsrechtlichen Fragen hat zudem der DGB eine Informationsseite erstellt: https://www.dgb.de/themen/++co++fdb5ec24-5946-11ea-8e68-52540088cada#tippszur