Groß- und Außenhandel

Details zu Teilbranchen

Details zu Teilbranchen

Der Großhandel mit Nahrungsmitteln ... ist gemessen um Umsatz die größte Teilbranche. Die rund 250.000 Beschäftigten bewegten 2015 ein Umsatzvolumen von mehr als 190 Milliarden Euro. Die wichtigsten Vertriebsformen sind Abholgroßhandel, Food Service und der „klassische“ Zustellgroßhandel.

Der Cash & Carry Großhandel (Abholgroßhandel) ... hat als Stammkunden Gastronomen, Hoteliers und Gewerbetreibende. Auf dem C & C-Markt gibt es eine sehr starke Konzentrationsentwicklung - die vier Großen Metro C & C, Transgourmet, Edeka C & C und Intergast konzentrieren über 95 Prozent des gesamten Umsatzes auf sich. Die Blütezeit von Cash & Carry in Deutschland ist schon lange vorbei, die Entwicklung stagniert. Wesentliche Gründe dafür sind u.a. die starke Preiskonkurrenz durch die Lebensmittel-Discounter, Fachmärkte und SB-Warenhäuser sowie die Ausdehnung der Ladenöffnungszeiten im Einzelhandel. Cash & Carry gilt hierzulande mittlerweile als schwieriges Geschäft.

Abhol-/Zustellgroßhandel: Kennzeichnend für den Zustell-GH sind zentrale Großlager, die für Kunden in der Regel nicht begehbar sind. Aus diesen Lägern werden Großverbraucher auf Bestellung mit eigenen, speziellen Kühlfahrzeugen in ihren Betrieb beliefert. Im Unterschied zum Abholgroßhandel betreibt der Zustell-Großhandel sein Geschäft indem er seinen Abnehmern die Waren anliefert.

Der Food-Service ... , die Belieferung der Großkunden, gewinnt immer mehr an Bedeutung. Das Segment Food Service wächst in dem Maße, wie die Umsätze in den C & C-Märkten schrumpfen. Alle Konkurrenten versuchen durch neue Konzepte (u.a. Frische, spezielle Serviceangebote) und den Ausbau der Lieferdienste neue Wachstumsfelder zu erschließen. Der Wettbewerb um Großkunden aus Gastronomie und Hotellerie verschärft sich. Besonders offensiv geben sich dabei Transgourmet und Chefs Culinar. Metro hat ebenfalls stark in den Food Service investiert und ein neues Zustellkonzept entwickelt. Anfang 2016 hat die Metro den Lebensmittellieferanten Rungis express übernommen um damit das Belieferungsgeschäft gezielt auszubauen (metrogroup, PM vom 12.2.2016).

Hauptakteure im „klassischen“ Zustellgroßhandel sind Lekkerland und Tabaccoland. Lekkerland beliefert überwiegend Kioske, Tankstellen Shops und Convenience-Stores. Das Sortiment besteht zu großen Teilen aus Tabakwaren, sowie Food- und Nonfood-Artikeln. Die Tobaccoland Automatengesellschaft betreibt über 105.000 Zigarettenautomaten bundesweit, das entspricht einem Viertel aller Automaten hierzulande.

Der Stahlgroßhandel ...  hängt sehr stark vom jeweils aktuellen Stahlbedarf ab. Maßgeblich sind dabei vor allem Bau, Automobil und Maschinenbau. Der Bereich ist zudem massiv von der internationalen Konjunkturentwicklung abhängig. Mit einigen Vor-, aber auch erheblichen Nachteilen: Vor der Weltwirtschaftskrise erlebte der deutsche Stahlhandel einen enormen Aufschwung, es gab jährlich zweistellige Umsatz-Wachstumsraten. Entsprechend positiv war die Gewinnentwicklung. Die Umsätze der Stahlhändler stiegen auf Rekordhöhen, dann folgte nach 2008 der Einbruch, die Preise im Stahlgroßhandel fielen massiv. Die Branche erlebte eine lange Phase der Schwäche. Zwischenzeitig hat sich die Stimmung in der Stahlbranche wieder aufgehellt. Im Stahlgroßhandel dominieren einige große Konzerne. Meist handelt es sich um diversifizierte, breit aufgestellte Unternehmen, die neben der Produktion weitere Sparten betreiben. Die fünf größten sind: ThyssenKrupp Materials Services, Salzgitter Mannesmann Stahlservice GmbH, Klöckner & Co. Deutschland GmbH, Carl Spaeter GmbH und ArcelorMittal Distribution GmbH.

Der Pharmagroßhandel ... bildet das Bindeglied zwischen den rund 1.500 Pharmaherstellern und 20.000 Apotheken. In Deutschland läuft der größte Teil des Arzneimittelvertriebs (noch) über die Großhändler, ein kleinerer Teil des Geschäfts wird per Direktvertrieb der Pharmahersteller an die Apotheken abgewickelt. Insgesamt kämpfen derzeit noch 12 pharmazeutische Großhändler auf dem hochkontrierten Markt, der schon seit Jahren von fünf Großen dominiert wird: Phoenix, Noweda, Celesio, Alliance Healthcare und Sanacorp. Die letzte Zeit war geprägt von spektakulären Übernahmen. Aliance Boots hatte 2010 Anzag übernommen - und wurde dann 2014 selbst geschluckt, von dem noch größeren amerikanischen Pharma-Großhändler Walgreens Co. Celesio, lange Zeit ein fester Bestandteil im Haniel-Konzern, wurde 2014 von dem US-Konzern McKesson gekauft.

Beim Großhandel mit Baustoffen ... geht es um den Handel mit Baustoffen, Bedachungsartikeln, Holz und Dämmstoffen. Neben der reinen Belieferung werden zunehmend auch umfangreiche Fachberatung und Betreuung der Bauunternehmen und anderer Fachfirmen geboten. Es gibt immer noch zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen – doch die wenigen Großen der Branche geben mehr und  mehr den Ton angeben. Viele der mittelständischen Baustoffgroßhändler organisieren sich in sogenannten Einkaufsverbänden. Die größten sind Eurobaustoff und Baustoffring. Die führenden Konzerne und Genossenschaften sind BauKing AG, Baywa, Deutsche Raiffeisen Warenzentrale GmbH, Saint Gobain Building Distribution Deutschland GmbH (SGBD) und WeGo Systembaustoffe GmbH.

Der Großhandel mit landwirtschaftlichen Grundstoffen ... ist überwiegend  genossenschaftlich geprägt. Es gibt sechs Raiffeisen-Hauptgenossenschaften: Agravis Raiffeisen AG; BayWa AG, Hauptgenossenschaft Nord, Raiffeisen Waren GmbH , Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main und ZG Raiffeisen. Die ehemals provinziellen Genossenschaften haben sich in der Zwischenzeit enorm weiterentwickelt. Bei den Großen der Branche handelt es sich heute um Konzerne mit Milliarden-Umsätzen, allen voran die BayWa AG.

Der Elektrofachgroßhandel ... beliefert gewerbliche Verbraucher aus Handwerk, Industrie und Handel mit Elektrobedarf. Unterschieden wird in einen Produktionsverbindungshandel im Elektrobereich und den konsumnahen Elektrogroßhandel. Es gibt noch eine ganze Reihe von kleinen und mittelständischen Unternehmen, in letzter Zeit wird aber auch hier eine deutliche Tendenz zur Umsatzkonzentration erkennbar. Der Marktführer ist Sonepar Deutschland, mit Sitz in Düsseldorf - die Firma ist Teil der weltweit operierenden Sonepar-Gruppe. Unter dem Dach der Deha-Gruppe haben sich mehrere regional führende Elektrogroßhandelsunternehmen zusammengeschlossen; Mitegro ist eine Kooperation aus rund 20 mittelständischen Elektro-Fachgroßhändlern.

Im Sanitärfachgroßhandel gibt es eine Reihe eher mittelständisch geprägter Unternehmen - und einige große Kooperationen. Marktführer sind die Unternehmen Cordes & Gräfe, Richter + Frenzel und Reisser. Ein Reizthema in diesem Bereich ist der dreistufige Vertriebsweg. Traditionellerweise führt der Vertrieb über Hersteller zum Großhandel und von dort an die Handwerker. Daneben gibt es nun immer mehr auch den Direktvertrieb von Sanitär- und auch Heizungsprodukten an Endkunden, eigene Online-Shops, sowie die Belieferung von Baumärkten.

Der deutsche Groß- und Außenhandel